Drawingcircle

Mittwoch 18-20 Uhr
Wo: Eichenstr. 4 S Bahn Treptower Park, 12435 Berlin in der Arena, oben im Dach.
Bitte Pünktlich sein, wir treffen uns vor der Tür Aufgang A und gehen gemeinsam nach oben. Vielen Dank
Es gibt keine Klingel. Falls doch zu spät, anrufen

5.6. Glaube. An was glaube ich? An was glaubst du? Was gibt mir/dir uns Vertrauen, Halt, Hoffnung, Zuversicht in meinem Leben? Woran kann man sehen, an was ich glaube. Illustrieren wir unseren Glauben an: Produkte, Likes, Freundschaft, Natur, Allah, Gott, GT, Göttin, Engel, Google, die wissenschaftliche Redlichkeit? An was glaube ich, was aber Quatsch ist? An was will ich nicht mehr glauben? Süßigkeiten machen glücklich. Besoffensein macht Spass. An was glaube ich dann?

And for today 5.6. 24 the subject is: Believing. In what do I believe. In what do you believe? In what do I believe but I don t want anymore.In what do we believe together? Is it God, Google, Sweets, Productivity, Products, Dignity?

Lets explore it with Paint and paper with comics, abtract drawings, shapes and lines.

28.5.24 : Stille, Dazwischen, Pause, das Nichts

1.5.: Intimität visualisieren: Was macht sie möglich? Wie kann und will ich sie initieren, annehmen, ablehnen, gestalten?

Art as a tool to make good desicions, to understand, be whole, be understood, to connect, to argue and to be in touch with first and second realities and intuition and the many facts and beliefsystems of us entitys.

Nächste Termine:

24.4.24.  Vertrauen. Wo vertraue ich? Warum? Wie ermögliche oder gestalte ich Vertrauen? In mich, mein Team, unsere Liebe, unsere Familie, Demokratie oder Stadt? In uns Europäer, uns Menschen? Oder in die Jugend, die Politik oder die anderen? in die Gegenwart, Zukunft? in mein Start-up, meine Chefin oder die Kita? Wie hängt Vertrauen, Verantwortung, Verbindlichkeit und Verwundbarkeit und Werte zusammen? Oder Mut? Vertrauen Wagen. Misstrauen als nützliche 2. Meinung wahrnehmen und Abwägen. Was sind die hilfreichen Gedanken und Taten und Bilder? Welche Bilder behindern mein Vertrauen. Oder andere in mich zu vertrauen. Auf wieviel Vertrauen habe ich Lust? Wie bin ich körperlich, wenn ich vertraue. Wie bin ich körperlich, wenn du mir vertraust? Was machen wir, wenn wir uns vertrauen? Lets find shapes +lines.

1.5.24. Küssen, Erotik und Begehren. Intimität initiieren, verweigern und anfachen. Einfach so. In neuen Beziehungen. In Langzeitbeziehungen und Flirts. Wie ist es gut? Wie könnte es gut sein?

8.5 Dranbleiben und Geduld. Tägliche winzige Schritte. Nach Dämpfern und Frustrationen, Niederlagen, Dürren und Rückschlägen oder Rückschritten am Ziel oder Prozess dranbleiben. Welches Tempo tut gut? Welche Bilder helfen? Warum das tun? Warum nicht? Finde 5 Bilder.

15.5. Satt werden. Was nährt mich? Wie nähre ich mich? Was brauche ich? Was denke ich, was und wieviel ich brauche. Wer bringt mich zum Essen? Warum? Wie kann ich mich oder andere gut Nähren? Gute Nahrung. Gutes Essen. Was brauche ich? Was denke ich, was  und wieviel ich brauche? Zeichnen oder schreiben oder photographieren Sie, wenn Sie mögen, als Vorbereitung mal 3 Tage, was Sie alles gegessen und getrunken haben. Oder aufschreiben, zeichnen, was Sie mal satt gemacht hat. Und welchen Effekt das hatte. Und zeichnen oder beobachten wie schnell und wie langsam und warum? Wieviel Energie habe ich danach? Wie passt mein Essen und was ich tuen will, zusammen? Welche Bilder, Geschichten, werden mir über das Essen erzählt, welche sind Quatsch? Male die für dich guten Geschichten.

22.5. Gut streiten. Was kann ich/wir/du tun, wenn wir zwei sehr verschiedene Meinungen höre/n und die Fakten nicht zusammenpassen? Techniken zum visualisieren für wilde und unklare Situationen. Methoden erforschen neben: Bewerten, Beschuldigen und lauter werden.

29.5.24 Raum, Stille und Luft lassen, Pausen. Nicht-Tun. im Gespräch, Leben oder Plan, in der Beziehung, Wohnung etc. „Auch die Pause gehört zur Musik“. Was ist NICHTS? Was entsteht im Nichts, aus dem Nichts? Wegen Nichts? Was wird uns aus der Stille, dem Raum des Dazwischen offenbart? Wie lang ist eine gute Pause für Sie. Lassen Sie uns das           sichtbar werden lassen und Pausen zeichnen.

5.6.24 Glaube. An was glaube ich? Wie kommt Hoffnung, Zuversicht in mein Leben?

12.6.24 Ein Ziel entscheiden und motivierende Bilder dafür machen. z.B. 5% mehr Bewusstheit, Energie, Freundlichkeit. Singen. 10% mehr Geld verdienen bis 2026.  Eine Master-Arbeit fertig schreiben. Eine Prüfung bestehen. Eine Band gründen oder wiederbeleben. Sich von jemand oder etwas trennen. Eine Ausbildung machen und durchziehen. Ein Referendariat aushalten. Mehr schlafen. Vaterzeit beantragen. Schweißen, Segeln oder Programmieren lernen. Täglich 5 min. zeichnen.

29.5.24 Breaks. Leaving space, silence and air, in conversation, your own life or plan; in your relationship, home, etc. „The pause is also part of the music“. Breaks. Not doing. To stop. What is NOTHING? What arises in nothing, from nothing? Because of nothing? What is revealed to us from the silence, the space of the in-between? How long is a good pause for you? Let’s make it visible and draw it.

vergangene Themen – können wiederholt werden:

10.4.24 ZEIT. Davor. Jetzt. Danach. Dann. Was mache ich mit meiner Zeit? Was langsam? Was schnell? Welche Assoziationen kommen zum Thema? Zeiträume für…? Ein Atemzug. Ein Tag. Ein Jahr. Wozu will ich meine Zeit nehmen, dass ich mich achte und befriedigt bin? Welche Zeit ist strukturiert? Wie und warum „verplempere“ ich unbewusst Zeit? Wo habe ich einen guten Rhythmus/Puls von Arbeiten, Innehalten und Spielen? Wie und Was erinnere ich von meiner Zeit? Letzte Woche, Letztes Jahr? Letztes Jahrzehnt? Welche Zeiträume sehe ich für mich noch? Welche habe ich konkret heute? Mit wem und mit was will ich diesen Monat Zeit verbringen? Wie kann ich Zeit für mich oder mein Team oder Familie hilfreich sichtbar machen? Davor. Jetzt. Danach. Dann. Leer. Voll. Raum. Beginnen. Machen. Beenden.

Selbstbewusstsein

Flirten und smalltalk

Situationsanlyse

Konflikte

Raum nehmen und sichtbar sein

Ich und Du Nähe und Distanz, was ist unser Garten der Liebe/Freundschaft, was wollen wir zusammen

Das Licht in Mir

Besser Umgehen mit Schmerz, Trauer, Wut und Angst

Zusammen weit kommen

Geld verdienen, Geld behalten, Geld ausgeben,

Stille und Pausen in Gespräch, Projekt, Wohnung, Plan, Tag….was kann da für ein Raum, für Transformation und Verständigung geöffnet werden?

17.4. Verbundenheit. Beziehung. Bezogenheit. Wieviel und wo und mit was? Mit Gedanken, Ereignissen, mit sinnlich erfahrenen Gegenübern? Mit Flächen, Formen, Digitalem? Mit belebtem oder unbelebtem. Wie mag ich Kontakt, der mich danach zufrieden sein lässt? Kontakt mit…? Menschen, Pflanzen, Tieren, Objekten. Lasst uns Kontakt zeichnen. Und wie kann ich in Kontakt mit mir sein, wenn ich in Kontakt mit Dir bin? Und mit der Sache? Wie kann ich wieder zurück zu mir, zur Sache? Mit welchen Anteilen von Dir,  mir und der Sache bin ich in Verbindung, wenn mein Selbstwert hoch ist? Wie gehe ich in Kontakt und wann und wie aus dem Kontakt? Mal deinen Selbstkontakt, oder zeichne deine Beziehungen. Zeichne den Kontakt zu deinem Körper oder zu deiner Freude oder Kraft? Was fällt dir ein, wenn du hörst Kontakt? Zeichne genau das. Explorationsraum für Bezogenheit. 

Bilder für Berauscht sein finden. Wir erforschen unsere Sehnsucht nach Wildheit, Offenheit, Vergessen und mehr. Du kannst dein Gutes und Schmerzhaftes Berauscht-sein zeichnen. Berauscht vom Ozean, vom Rollen im Schnee, von Geschwindigkeit, Können, Gemeinschaft, Spielen, Erotik, der Geburt eines Kindes/einer Idee. Und auch von Alkohol, Speed, MDMA, Koks, etc. Zeichne ein angenehmes, berauschtes Verhalten. Male wo und wie man das einladen, zulassen, dosieren kann. Angenommen es wäre möglich besoffen vor Glück zu sein, nüchtern- wie wäre das? locker sein in der Gruppe. Illustriere Urlaub vom Ich. Finde ein paar Worte für besondere Freiheiten und Zeiten und Rituale für Spielen und Offenheit. Zeichne dich/uns/jemand voll angeschickert und was man denkt_ man wäre toll und wie man in echt ist. Zeichne dich/jemand/uns voll breit wie fühlt es sich für die anderen an, wie für die Person? Zeichne dich/uns/jemand am Morgen/Abend danach. Zeichne die Wirkung von 3 Tüten, Schnäpsen, Flaschen in deinem Körper. Zeichne jemanden der spielt er wäre minimal „druff“. Zeichne die Musik die du/ihr hört wenn du&ihr feiert. Was bewirkt sie? Zeichne die Musik in deinem Körper nüchtern. Kann sie dich besoffen machen?

Wir finden Bilder für: Raum, Stille, Leere und Luft zu-lassen, im Gespräch, eigenen Leben oder im Projekt- Plan; in der Beziehung, Wohnung etc. Was bedeutet in der Lebensmusik eine Pause machen? Wir zeichnen und schreiben darüber in welchen Groove komme ich mit rhythmischen Pausen? Mit Nicht Tun. Anhalten. Wir zeichnen Platz zwischen Wörtern. Gedanken. Pause? Ist es NICHTS? Ist es Raum, wo sich ein neuer Raum, öffnet? Wo und Warum brauchen wir kleine Pufferzonen aus unverplanter Zeit für Transformation? Unkontrollierte Momente, wo sich Unerwartetes öffnen kann? Und vielleicht auf einem Schemel Platz nimmt. Was entsteht aus dem Schweigen? Mit was komme ich/du/wir in Kontakt wenn wir ALL_ein sind? Kann ich mich und/oder Dich im Stillen spüren/hören/sein lassen?   

24.2. Wieviel Raum nehme ich in mir ein? Im Spannungsfeld zwischen Außen und Innen. Geht radikale Präsenz auch in der professionellen Rolle? Was zeige ich? was verberge ich? Wo lass ich mich vom Außen lenken, indem was ich zeige? Wo vom Innen? Das Gute darf enthüllt werden. „Muss“ ich „immer“ ein Vielleicht (Weichmacher oder Laub) drüber werfen, „hier bitte: so gut ist das noch nicht, könnte man auch anders machen“ Wo und wie lasse ich mein Sein, ruhig strahlen da-sein, existieren? Weil das meinem Ziel und meinem Gegenüber und der Situation gerade dient. Und was verhülle ich, lasse ich weg.  Und wie kann ich eine Ambivalenz, Ambiguität humorvoll oder schlicht zeigen.

Zeichnen und Gestalten für Jeden, ganz ohne Reden: Spontan und intuitiv, Chaos wird konstruktiv, Fiktion umarmt Wahrheit-Malen, schafft Klarheit.

Auch für absolute Anfänger. Und für Absolute Könner*innen. Und alle dazwischen. Welcome.

Wann: Saturday 4-6pm i.nternational d.rawing c.ircle. I.D.C.
Du kannst jederzeit einsteigen. Auf deutsch und english. Falls du keine der Sprachen sprichst, bist du/Sie auch willkommen und bitte vorher Bescheid sagen, dann übersetze ich die Handouts in Ihre Sprache mit DeeplTranslator.
12 Plätze (first come first serve)

Kosten: 10 Euro pro Termin. 
Es gibt Farben, Papier, Pappe, Stifte und Pinsel und Bücher. Bringe gerne eigene Zeichen/Malsachen mit, damit du wohlzufrieden mit dem Material bist. 

Termine und Themen (Sie können sich gerne ein Thema für eine Session wünschen)

Anmeldung: drawingcircleberlin@gmail.com oder Tel: 0177 474 1111

Stress-Resilienz

Präventionsseminar

Gelassenheit auf der Handlungsebene: Nein sagen können. Ja sagen können. Später sagen können. Struktur und Zeitmanagement. Gelassenheit auf der Gedankenebene: Ansprüche an mich selber, das Leben und andere freundlich realistisch machen, konstruktive Kommunikation erleichtern, innere gute Bilder finden und so Verbundenheit und Autonomie ausbalancieren. Gelassenheit auf der Spürebene: Achtsamkeit, Genusstraining und freudvolle Entspannungstechniken

nur 6 Teilnehmer_innen Individuelle Arbeit
8 x 90 Minuten, Montags 20.00 Uhr 

Sommerkurs ab Montag 20-21.30 27.5.2024 noch drei Plätze
199 € (Krankenkassenteilerstattung mindestens 85 €) für 8 sessions

Sommerkurs 19.8.24

Herbstkurs 28.10.24


Anmeldung: Dipl. psych. Kay Helmich systemische Master-Coach und Trainerin
mobil: 0177 474 1111
email: berlin-methode@t-online.de

Rauchfrei Smokefree

gelassen und frei Rauchfrei Jetzt  

pro Kurs nur 6 Teilnehmer*innen

Als Raucher*in kommen – und als Exraucher*in rauchfrei und stolz in die gewünschte Zukunft gehen

Rauchfrei Tageskurs in der Praxis Berlin oder auch per ZOOM Deutschlandweit 

13.1.24   10-16 Uhr
199 €  (mind. 75 € Krankenkassen Erstattung)

weitere Kurstermine: 24.2.24 / 6.4.24


Anmeldung: Dipl. psych. Kay Helmich systemische Master-Coach und Trainerin
mobil: 0177 474 1111
email: berlin-methode@t-online.de

KT und KISS

Alkohol- und/oder Drogen-Reduktion (Präventionsseminar)

Sonntags 17-18.30 Uhr10 Termine und eine tel. Einzelberatung
auch per Zoom  möglich

Und Montags 17-18.30

Raum am Meer
Fanny-Zobel-Strasse 9, 12435 Berlin (S-Bahn-Treptower Park)

Gruppengröße: 6 TN
Investition: 399 €
Neuer Kurs ab 6.5.24 (noch drei freie Plätze)

Wenn Sie beruflich sehr eingespannt sind, oder es sehr lieber flexibel handhaben, sind auch KT Einzelberatungen F2F oder Zoom möglich, 1-10 Sitzungen.


Anmeldung: Dipl. psych. Kay Helmich systemische Master-Coach und Trainerin
mobil: 0177 474 1111
email: berlin-methode@t-online.de

In die Lösung Singen

Singen für alle Levels. Kreativität und Lebensfreude. Wochendkurs. „Ich sing mich glücklich“  

Heilsingen, Infos: s. www.coaching-songs.com

6. und 7.1.24 11-14 Uhr
Experimentieren und Spielen. Vokale Improvisation für Coaches, Therapeuten und Abendteuerinnen. Anfänger*innen gerne willkommen, Themen und Gefühle singend erforschen.

max. Gruppengröße incl. online 6 TN d.h. neben Übungen: jede_r kann sein Thema bearbeiten und bekommt individuellen Raum.

150 Euro inclusive Handout, MP3s als Goodie, Reminder und Anregung

Leadership und Empowerment speziell für Frauen und Bindungsspieler

effektiver Führen, mehr Selbstbewusstsein, leichteres Durchsetzen

durch Interdependenz, Überzeugungskraft, bessere Körpersprache

Die üblichen Macht-/ und Bindungs-Spiele kennen und erfolgreich anwenden.
Inhouse auf Anfrage. Als Tages- oder 2 Tagesseminar incl. Goodies für ein Jahr, 10 MP3s und 100 S. Handout

Zertifiziert als Bildungsurlaub und damit zu 50 % bezuschussbar, oder vom Unternehmen als Weiterbildung buchbar.


Anmeldung: Dipl. psych. Kay Helmich systemische Master-Coach und Trainerin
mobil: 0177 474 1111
email: berlin-methode@t-online.de